Gemeinsam für die Sache

Von Roland Richner - Chef Leistungssport

 

Gemeinsam mit allen Nationaltrainern legte Swiss Cycling in den vergangenen Tagen die Massnahmen für die kommende Saison fest. In einer schwierigen Zeit ist es besonders wichtig, dass der Sport trotz allem voll unterstützt werden kann. Unter diesem Gesichtspunkt wurden sämtliche Budgets noch einmal überarbeitet.

Das Einsparpotential von CHF 190‘000.- gegenüber dem ersten Budgetentwurf, konnte sinnvoll eingehalten werden, auch wenn dies eine starke Konzentration auf das Wesentliche nötig machte. Ein Beispiel: Ein Masseur an der Junioren WM Bahn/Strasse wird nicht als wesentlich erachtet, deswegen verzichtet man darauf. Junioren werden auch zu Hause im täglichen Training nicht regelmässig massiert und würden so an einer Beschickung kaum davon profitieren.

Ebenso verzichtet Junioren Nationaltrainer Daniel Steingruber zu Gunsten eines Fahrers auf eine Teilnahme an der Junioren WM in Südafrika. Die Junioren werden durch den Nationaltrainer Bahn Daniel Gisiger betreut. Die Reduktion des Betreuer Anteils wurde auch in anderen Disziplinen immer der Reduktion von Teilnehmenden vorgezogen. Trotzdem sind in einigen Bereichen auch die Teilnehmerzahlen reduziert worden, wenn nachweislich das Potential an Fahrern nicht vorhanden war.

EM MTB Marathon

Im Rahmen der Konzentration auf das Wesentliche wurden auch grundsätzliche Aufgaben hinterfragt. Nach Gesprächen mit Kennern der MTB Szene war man sich einig, dass eine Beschickung der MTB Marathon Europameisterschaft keine prioritäre Aufgabe von Swiss Cycling mehr sein kann. Dies weil an der Marathon EM jedermann teilnehmen darf und bereits im letzten Jahr viele Fahrer mit ihren Teams und nicht mit der Nationalmannschaft teilnahmen. Die Marathon Weltmeisterschaft wird aber weiterhin beschickt.

Neues Lohnsystem für Nationaltrainer

Im gleichen Zug führte Swiss Cycling ein neues Lohnberechnungssystem für alle Nationaltrainer ein. Erstmals in der Geschichte von Swiss Cycling erhalten alle 8 Disziplinen den Lohn nach demselben Schema. Ein klarer Schritt zu mehr Transparenz und Gleichberechtigung. Das fünfteilige Berechnungssystem stellt die Leistung zu Gunsten des Sports klar in den Vordergrund und orientiert sich in mehreren Bereichen an den Einstufungen und Berechnungssystemen des BASPO.

Erfreuliches aus der Nachwuchsförderung

Basierend auf dem vom neuen Chef Leistungssport erarbeiteten Nachwuchskonzept, konnten bereits rund 200`000 Franken an zusätzlichen Nachwuchsfördergeldern generiert werden. Diese Gelder fliessen direkt in die verschiedenen Trainingsstützpunkte bzw. in die entsprechenden Nationalkader.

Auf Anfang Saison konnte Swiss Cycling vier neue Regionalkader und Trainingstützpunkte verzeichnen. Mit dem Regionalkader Zentralschweiz Strasse, dem Regionalkader TG in Zusammenarbeit mit der Sportschule Bürglen und dem Trainingsstützpunkt Aargau Nord,  sind es gleich drei neue Kader, die den Strassenradrennsport vorantreiben werden. Geleitet werden die Kader von Ralph Zimmermann, Marcello Albasini und Roger Kalt. Der vierte neue Trainingsstützpunkt ist in Aigle unter der Leitung von Daniel Gisiger entstanden. Das Schwergewicht der Ausbildung der jungen Romands ist die Bahnausbildung in der hervorragenden Infrastruktur des CMC in Aigle.

Diese neuen Stützpunkte in den Disziplinen Strasse und Bahn, korrigieren das bisherige Ungleichgewicht von Kadern in den Sparten MTB. Diese Sparte hat eine optimale Abdeckung von Trainingsstützpunkten in der Schweiz. Die Grundlage dafür sind die zahlreichen, sehr gut ausgebildeten MTB Trainer.